Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Amtlicher Raumbezug

Ein sehr hoher Anteil von Informationen weist einen Raumbezug auf. Im Vermessungswesen sind alle Geodaten mit einem Raumbezug verknüpft.

SAPOS®-Bodenstation auf den Flugplatz Schöngleina bei Jena

SAPOS Bodenstation auf dem Flugplatz Schöngleina bei Jena

Weitere Informationen zum amtlichen Raumbezug

Die Bedeutung des amtlichen Raumbezugs lässt sich in den gesetzlichen Grundlagen für das Vermessungswesen sowie beim Aufbau der Geodateninfrastruktur wieder erkennen.

Ein amtliches Raumbezugssystem oder – anders formuliert – ein Referenzrahmen ist dergestalt einzurichten, dass eine eindeutige Positionierung sämtlicher raumbezogener Informationen in den bundeseinheitlich definierten Bezugssystemen ermöglicht wird und durch einen satellitengestützten Positionierungsdienst sowie dauerhaft vermarkte Lage-, Höhen- und Schwerefestpunkte qualitätsbezogen realisiert und gesichert wird.

  • Bezugssysteme

    Die Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) hat die Verwendung der nachfolgend aufgeführten Bezugssysteme beschlossen:

    • Europäisches Terrestrisches Referenzsystem 1989 (ETRS89) mit der Universalen Transversalen Mercator (UTM) –Abbildung
    • Deutsches Haupthöhennetz 2016 (DHHN2016)
    • Deutsches Hauptschwerenetz 2016 (DHSN2016)
  • Festpunktfeld

    Das bundeseinheitliche Festpunktfeld setzt sich zusammen aus den

    • Referenzstationspunkten (RSP) des Satellitenpositionierungsdienstes der deutschen Landesvermessung (SAPOS®)
    • Geodätischen Grundnetzpunkten (GGP)
    • Höhenfestpunkten (HFP) 1. Ordnung
    • Schwerefestpunkten (SFP) des Schweregrundnetzes und eines nachgeordneten Schwerenetzes
  • Lagefestpunkte (LFP) und Trigonometrische Punkte

    Die bisherigen klassischen Lagefestpunkte (LFP), die Trigonometrischen Punkte 1. bis 4. Ordnung, verlieren seit der Nutzung von satellitengestützten Positionierungsmethoden und der Umstellung auf das amtliche Bezugssystem ETRS89/UTM zunehmend an Bedeutung. Sie sind weiterhin in der Örtlichkeit vorhanden und können bei Einhaltung der Genauigkeitsstufe als Anschlusspunkte verwendet werden. Eine Ersatzpunktbestimmung bzw. Punktverlegung wird in der Regel nicht mehr vorgenommen, lediglich auf besonderem Antrag hin.

  • Punktverluste und Punktmängel

    Die Punkte der amtlichen Landesvermessung sind durch Baumaßnahmen (z. B. Straßenverbreiterungen, Radewegebau oder durch die Anbringung einer Hausdämmung) Nutzungseinschränkungen bis hin zu einem Totalverlust unterworfen. Die Meldungen und Informationen von Punktverlusten und Punktmängeln von Vermessungsstellen und Nutzern werden im Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation im Referat „Raumbezug“ erfasst und dienen der Aktualität der Nachweise.

AFIS® - Amtliches Festpunkt-Informationssystem des TLBG

Zum amtlichen Festpunkt-Informationssystem

Wer hilft Ihnen bei Fragen?

SAPOS®

Herr Peter Kleine
Telefon: 0361 57 4176-312
E-Mail: peter.kleine@tlbg.thueringen.de

Herr Christian Trautvetter
Telefon: 0361 57 4176-310
E-Mail: christian.trautvetter@tlbg.thueringen.de

Herr Jan Wiechmann
Telefon: 0361 57 4176-672
E-Mail: jan.wiechmann@tlbg.thueringen.de

Auskunft Festpunkte (Lage, Höhe, Schwere)

Herr Frank Gantze
Telefon: 0361 57 4176-333
E-Mail: frank.gantze@tlbg.thueringen.de

Unser Ministerium in den sozialen Netzwerken: